"Neues wagen" - Ein Alltagsbericht Teil 1!!

 

Eine beliebte Methode im Coaching ist der sogenannte „Gegenteilstag“. Dabei sollen die Menschen bewusst einen Tag lang Dinge, die sie sonst routiniert durchführen, anders machen. 

 

Ich probiere gerne Methoden auch selber aus. 

 

Gesagt, getan, der letzte Urlaub wurde mit ein bisschen Ironie unter das Motto gestellt: „Neues wagen“! 

Zwei Wochen lang habe ich mir die Aufgabe gegeben, meinen Alltag anders als sonst durchzuführen.

 

Meine gewonnenen Erkenntnisse möchte ich in einer kleinen Serie mit Ihnen teilen: 

 

Ich bin einfach kein Freund von schlecht gutgelaunten Radiomoderatoren, die mir morgens ihre hippen Sprüche aufs Brot plärren. Daher habe ich immer eine Playlist in Vorbereitung. Die moderne Technik lässt es aber zum Glück zu, dass wir alle Radiosender der Welt in unser Wohnzimmer holen können. 

Und so habe ich in meinem Leichtsinn beschlossen, jeden Tag im Urlaub einen anderen Radiosender zu hören. 

Es war sehr interessant. Hörte sich im ersten Moment ein Sender so an, als würde jeder einzelne Klang gegen die Genfer Konvention verstoßen, so kam nach ca. 20 Minuten der Gedanke:

„Och, so schlimm ist es gar nicht“. 

Nun sind 14 Tage sehr lang und spätestens am fünften Tag wird es schwieriger, aber auch spannender, einen neuen Sender zu finden. Bis auf die Volksmusik hatte ich alle Genres inkl. Blues, Heavy Metall, Punk und Country durch. Ich habe nun viele neue Sender auf meiner Favoritenliste und mir vier Alben von Künstlern gekauft, die ich vorher nicht gekannt habe und die mir nun den Alltag verschönern. 

 

Erkenntnisgewinn I: Ohrenkrebs durch Musikbeschallung dauert ca. 20 Minuten und ist heilbar. 

 

Erkenntnisgewinn II: Radiomoderatoren sind morgens gar nicht wach und gut gelaunt, egal in welchem Studio der Welt sie auch sitzen mögen. 

 

Erkenntnisgewinn III: Ich habe keinen Stammradiosender mehr und genieße bewusst die Wahlfreiheit. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0