Neues wagen - Ein Alltagsbericht Teil 2 !!

"Hängst Du schon wieder bei Facebook rum?" Stimmt, es ist eine fiese Angewohnheit von mir. Aber ich habe ja Urlaub und da soll Schluss sein mit Routine. 

 

Gedacht, getan, neuer Status: „Bin die nächsten 14 Tage nicht per Facebook zu erreichen, Onlineurlaub.“ 

Es dauerte keine fünf Minuten, bis mich jemand anschrieb: „Sehe Dich noch, Projekt gescheitert?“ 

 

So geht das nicht, ich muss das anders durchziehen. Klar, ich lösche einfach die App. Lange gedrückt halten, Kreuz antippen, weg ist sie. Mein Handy ist quasi von der Welt abgeschnitten. Oh mein Gott, was habe ich getan? Egal, das wird jetzt durchgezogen. 

 

"Neue Wege wagen" - Ohne Facebook. 

 

Erster Tag: Nein, ich poste jetzt nicht mein tolles Frühstücksfoto, das jedem Nichturlauber sicherlich den Neid aus dem Mund fließen lassen würde. 

 

Zweiter Tag: Was wohl die anderen gerade machen? 

 

Dritter Tag: Ich hab ja noch Instagram auf meinem Handy! Frühstücksfoto vom ersten Tag auf Instagram gepostet. Ist nicht Facebook, ist erlaubt. 

 

Vierter Tag: Ich genieße meinen Urlaub. Ich sitze am Wasser, die Schiffe fahren an uns vorbei und ich habe mein Handy in unserer Ferienwohnung vergessen. Einfach so. Ich hab irgendwie festgestellt dass mein Smartphone seine Attraktivität verloren hat, wenn mein Daumen nicht die drei „Appberührungen“ in Shufflefunktion ausüben darf: Mail, Facebook, Instagram. 

 

14 Tage lang habe ich auf Facebook und somit irgendwie auch auf mein Smartphone verzichtet und habe meine Umgebung plötzlich wieder viel bewusster wahrgenommen. Dabei war ich mit meiner Aufmerksamkeit völlig bei mir, in meiner Situation und bei den Geschehnissen in meiner unmittelbaren Nähe. 

 

Darauf am letzten Urlaubstag ein leckeres Glas Bier vor der Kulisse der Strandpromenade. Dieses Foto darf ich jetzt aber wieder posten. Ich lade mir die App wie ein Anfänger herunter, logge mich ein.... 

 

45 Neuigkeiten, 3 Nachrichten und ein neuer Statusbericht mit einem Bierglas vor der Kulisse einer Strandpromenade. 

 

Erkenntnisgewinn I: Nix verpasst. 

 

Erkenntnisgewinn II: Phantomklingeln hört nach fünf Tagen auf. 

 

Erkenntnisgewinn III: Ohne Soziale Netzwerke ist mein Smartphone irgendwie auch nur 'n Handy. 

 

Erkenntnisgewinn IV: Soziale Netzwerke machen Spaß, rauben einem manchmal aber die Aufmerksamkeit aufs Wesentliche. 

 

 

 

 

Lesen Sie auch: "Neues wagen" - EIn Alltagsbericht Teil 1!! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0