Glauben Sie nicht alles was Sie denken!!

In diesem Jahr haben wir den Hansemarkt in Dortmund besucht. Ein wunderbarer Moment, um sich zwischen Gauklern, Verkäufern und Trollen wohl zu fühlen. Es war bereits Abend und plötzlich luden uns die Glocken der Reinoldikirche ein. 

Wir setzten uns in die letzten Reihen des Gemeindeschiffes und dachten wir hören nun ein Orgelspiel. Nein, es fand ein ganzer Gottesdienst statt und schnell wurde uns klar, ohne böse Blicke auf uns zu ziehen, kommen wir hier nicht wieder raus. 

Der innerliche Kampf zwischen „och nöööö, das wollte ich jetzt aber nicht“ und „vielleicht wird es ja interessant“ erreichte seinen Höhepunkt, als ich einen Mann warnahm, der einen weißen Umhang und eine ebenfalls weiße Kopfbedeckung trug. 

Der Gottesdienst kam zu einem Punkt, an dem nur die Orgel spielte. Dieser Mann stand auf, ging an den Altar, kniete sich hin und betete. 

Kein Mensch lauschte mehr dem Orgelspiel. Alle waren erschrocken. Man hörte hier und dort ein Tuscheln. „Wie kann sich denn einfach ein Moslem in einen christlichen Gottesdienst verlaufen, sich auf die Knie werfen und beten?“ 

Empörung lag in der Luft. 

Plötzlich stand der Mann wieder auf, drehte sich um und ging durch den Mittelgang aus der Kirche. Erleichterung und Schuldgefühle waren spürbar nah. Der Mann entpuppte sich als ein Schauspieler des Hansemarktes, der in seinem mittelalterlichen Gewand am Gottesdienst teilnahm und diesen aufgrund seiner Vorstellung vor dem Gebäude frühzeitig verlassen musste. 

 

Wir sind so!! 

 

Uns passt etwas nicht im Gesamtbild und schnell wollen wir eine Schublade öffnen, um das „Unangenehme“ darin zu verstecken. 

 

Ich wünsche Ihnen eine ganze Woche, in der Sie bewusst darauf achten, dass Sie nicht alles glauben was Sie denken. Nicht nur über die anderen Menschen, sondern auch über sich selbst. 


 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0